Blog-Archive

Die Kunst des Irrens

Odysseus als Vorbild  für unser Leben – auf seinen Irrwegen zu wachsen bedeutet,  sich auf das Nicht-Alltägliche einzulassen, wenn nicht sogar es zu suchen.  Dazu gehört auch Mut zur eigenen Unvollkommenheit und manchmal auch zum Scheitern.  Lernen mit Unvorhergesehenem umzugehen – das ist mit der Kunst des Irrens hier gemeint.

Eine minimale Orientierung hilft uns dabei  z.B.  unsere Antworten auf die Fragen „Wofür lebe ich?“   und „Wer bin ich?“  und mit  der Philosophie als Lebenskunst „Lebe nie unter deinem Niveau,  wage etwas  –  Der Sinn des Lebens ist es zu Leben

Mentalstrategien hieraus  –  Rezepte für Situationen in denen es mal wieder richtig schwierig wird

  1. Im  Hier und Jetzt leben .    Neugierig sein,  staunen, freudig, achtsam und wachsam sein.

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Ich Danke Allen von Paulo Coelho

Ich danke allen, die meine Träume belächelt haben;
Sie haben meine Phantasie beflügelt.
Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten;
Sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben;
Sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.
Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben;
Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.
Ich danke allen, die mich abgeschrieben haben;
Sie haben meinen Mut geweckt.

Ich danke allen, die mich verlassen haben;
Sie haben mir Raum gegeben für Neues.
Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben;
Sie haben mich wachsam werden lassen.
Ich danke allen, die mich verletzt haben;
Sie haben mich gelehrt,

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Die fünf Gewissheiten

Aus   Thich Nhat Hanh – Versöhnung mit dem inneren Kind

DIE FÜNF GEWISSHEITEN

  1. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich alt werde.  Ich kann dem Altern nicht entgehen.
  2. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich erkranken werde.  Ich kann dem Krankwerden nicht entgehen.
  3. Es ist der natürliche Verlauf, dass ich sterben werde.  Ich kann dem Sterben nicht entgehen.
  4. Es ist der natürliche Verlauf, dass  alles, woran ich hänge,  und alle  die mir lieb sind,  sich verändern. Es gibt keinen Weg, dem Getrenntwerden von ihnen zu entgehen. Ich komme her mit leeren Händen, und ich werde gehen mit leeren Händen.
  5. Meine Handlungen von Körper, Rede und Geist sind das Einzige, was mir gehört.  Ich kann den Konsequenzen meiner Handlungen nicht entgehen.  Meine Handlungen sind der Boden auf dem ich stehe.

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Die Einfachheit des Seins

Durch Zufall oder Bestimmung bin ich auf dieses Buch gestoßen. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die schon als Kleinkind außergewöhnliche Wahrnehmungen hatte und die Gefühle ihrer Mitmenschen als Farben „sehen“ konnte.
Es hat mich sofort fasziniert,  es ist anders  als  andere Esoterik Bücher, die ich bisher gelesen habe.  Vieles was Rebecca beschrieben hat, war mir sofort klar und einleuchtend,  vieles was ich auch mit dieser  Webseite einfach-freuen ausdrücken möchte.  Man braucht keinen Guru,  man braucht keine besondere Kräfte von  außen,  unser normaler Alltag ist das einzige was wir brauchen,  viele Probleme kommen aus einem selbst,  die Lösung liegt in einem selbst.  Annehmen was ist,  zuerst sich selbst.

Beim ersten Besuch auf ihrer Homepage ist mir sofort eine besondere Grafik aufgefallen,

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Buchtipps


Die Denkweise, die mein Leben änderte

Original: The Thinking Habit that changed my Life by Leo Babauta zenhabits.net

Ich erinnere mich an einen Abend, als mein Leben noch ganz anders war. Ich war übergewichtig und steckte tief in Schulden, ich war Raucher und hatte es schwer irgendetwas zu ändern … Ich fühlte mich nicht gerade gut was mein Leben anging.

Ich empfand mich schrecklich und fragte mich warum ich so fest steckte. Ich fühlte mich hoffnungslos und hilflos und überhaupt deprimiert über alles um mich herum.

Da schaute ich hinauf in den Himmel und sah die Sterne vor tief blau-schwarzem Hintergrund Und ich dachte was das Leben doch für ein Wunder ist.
Und ich beschloss im Geiste die Dinge aufzulisten, die gut waren in meinem Leben.

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück

JA! – der innere Schalter zum höchsten Glück von  Rüdiger Schache ,  mein  aktuelles Hörbuch von  audible.de gefällt mir so gut, dass ich es schon mehrmals gehört habe.  Es geht einen kleinen aber wichtigen  Schritt weiter als die mir bisher bekannten Ratgeber. Zitate:

Glück ist der Zustand der übrig bleibt, wenn das Unglück verschwindet.  Gefühltes Unglück entsteht immer dann, wenn wir etwas nicht wollen oder anders haben wollen, als es gerade ist – das sind unsere Ablehnungen.

Hier will ich nicht sein –  Ablehnung des Ortes ;  Ich will das so nicht – Ablehnung der Situation  ; Etwas an oder in mir ist nicht richtig – Ablehnung des Selbst.

Viele unserer Ablehnungen geschehen einfach unbewusst und sehr schnell –  die Lösung ist nun kurz inne zu halten und zu denken JA!

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Ratgeber


Eckart Tolle

Viele Menschen leben als ob der jetzige Moment nur ein Hindernis sei,  den es zu überwinden gilt auf dem Weg zum nächsten Moment. Viele Menschen haben deshalb auch das Gefühl, dass das Leben an ihnen vorbei gegangen ist..   Leben im Jetzt ist eine von Eckart Tolles  wichtigsten Aussagen.

Ich akzeptiere was ist,  deswegen ist das Leben so einfach geworden

Wir sind nicht nur das was in uns denkt,  das ist nur ein Teil von uns.  Es gibt Situationen da muss man denken,  aber nicht ständig.   Waches, aufmerksames Dasein ohne zu Denken, ohne zu werten .. den Moment leben.

Eckart Tolle hat auch eine interessante eigene Geschichte, vom Akademiker, auf die Parkbank,  zur sehr einfacher Erleuchtung,  zum erfolgreichen Buchautor.

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Glücklich sein und bleiben

Vor kurzem habe ich das Buch  „Das Einmaleins der Zufriedenheit –  Glücklich sein und bleiben von Jessica Wilker “  geschenkt bekommen .   Was mir daraus besonders gut gefallen hat :

  • Vergänglichkeit ist die wahre Natur des Glücks
  • Glück ist launisch, trifft ein,  bleibt aus,  fällt uns zu, verlässt uns …
  • Ein Zufriedener braucht kein Glück, er hat es bereits
  • Der Zaubertrick ist ein Sichtwechsel –  unsere Haltung zu dem was ist

Die vier   „A“   für einen Sichtwechsel :

  1. Achtsam sein –  hinsehen,  gegenwärtig sein,  nicht filtern,  objektiv sein,  innehalten
  2. Abstand nehmen –  Jede Sache hat mindestens zwei Seiten – unsere Sicht ist nur eine von vielen –

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Arno Geiger Lesung

Zwei Tage nachdem ich den Blog-Eintrag „Alzheimer – Carpe Diem“ geschrieben hatte las ich vom Besuch von Arno Geiger in Bonndorf  – was für ein Zufall .  Da mussten meine Frau und ich unbedingt hin , es war nicht einfach noch Karten zu bekommen,  denn das Bonndorfer Schloß ist das Kulturzentrum für den ganzen Landkreises Waldshut  und die Veranstaltung war  ausverkauft.

Am Freitag den 20.Mai.2011 von 20:00 bis etwa  21:30  gab es im Festsaal im Bonndorfer Schloß  ein Gespräch mit Arno Geiger und er las  zwei längere Ausschnitte aus seinem Buch “ Der alte König in seinem Exil“  vor.  Eine öffentliche Diskussion über das Buch wurde nicht gewünscht – was ich auch verstehen kann.

Wir sind sehr froh bei dieser Veranstaltung gewesen zu sein.  Wer das Buch kennt weiß,

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches


Alzheimer – Carpe Diem

Ein paar Tage hat es schon gedauert bis ich mich getraut habe, aber jetzt bin ich doch froh dieses Buch gelesen zu haben.  Wer kennt nicht jemanden im Familien- oder Bekanntenkreis der an Alzheimer erkrankt ist ?  Gunter Sachs wird wohl heute zu Grabe getragen,  er wollte nicht mit dieser Krankheit leben .  Es ist vielleicht die Angst vor dem Kontrollverlust,  die Unheilbarkeit,  der unvermeidliche Verlauf vor dem die Betroffenen und ihre Angehörigen Angst haben.

„Arno Geiger – Der alte König in seinem Exil“

Es geht um einen Sohn,  einen Schriftsteller,  dessen Vater an Alzheimer erkrankt ist.  Einerseits wird  der tragische Krankheitsverlauf erzählt –  ABER es zeigt auch eine andere Art wie man damit umgehen und leben kann.

Man lernt darin das mit dieser Krankheit folgendes noch wichtiger wird :  Nutze den Tag –  Carpe Diem –

Weiterlesen …

Veröffentlicht unter Annehmen, Nachdenkliches