Digitalisierstift – Erfindungen

Siemens Fujitsu Mobil Notetaker Plus - Die Eingabe

Siemens Fujitsu Mobil Notetaker Plus - Die Ausgabe

Das Problem ,  man sitzt in  einem Meeting ( oder einer Vorlesung ) und schreibt  seine Notizen auf einen Schreibblock ,  später wenn man daheim ist muß man das  wieder in den Computer eintippen oder man legt die Blätter  irgendwo ab , wo man sie in einem Jahr wahrscheinlich kaum noch findet …  was kann man tun ?

Die Alternative,  man nimmt sein Notebook  und tippt das während dem Meeting gleich synchron ein – das machen viele ist aber nicht optimal : Man kann sich nicht voll auf seine Gesprächspartner konzentrieren – und das was ich von Hand geschrieben habe kann ich mir auch irgendwie besser merken .

Eine relative neue Alternative hierzu sind Digtialisierstifte .  Sehr preiswert zB.  der Futjitsu Mobile Note Taker ,  den ich gerade für 33€  bei  www.reichelt.de besorgt habe .  Man schreibt mit normaler Kugelschreibermine auf  normales Papier .  Ein kleines Empfangsteil dazu kann man oben auf das Papier  klemmen.  Da passen bis zu 100 Seiten rein . Später kann man das über USB in den PC laden.   Die Notizen können dann als jpg Foto exportieren werden  –  ein geniales Teil mit patentierter Technologie.

Das in den Computer eintippen ist also gelöst – aber das Wiederfinden ?

Der Haken hierbei ist,   die Schrift ist als Foto gespeichert nicht aber als Text , den ich zB. wieder in ein Worddokument importieren könnte .. hmm .

Was fehlt ist eine Texterkennung oder auch Optische Zeichenerkennung  ( optical character recognition ,  kurz OCR ) .   Bei Druckschrift geht das einigermassen ,   bei  Handschrift ist das kaum möglich !   Hab einiges probiert und lustige Interpretationen meines Textes erhalten .

Ein Kollege meinte ,  wenn Du mit sehr klarer Druckschrift schreibst und die Buchstaben dabei klar getrennt sind,  schafft die beste Software  ,  die er kennt ,  max. 80% Wiedererkennungsrate,  im Berufsleben praktisch unbrauchbar …  hmm .


Der geniale und systematische  Erfinder Edison hätte das anders gemacht .  Für ihn  war immer das gesamte System wichtig . Was nützt eine  Glühbirne ohne Strom ,  ohne  Kraftwerk ,   ohne Stromleitung  und Schalter ?

Gute System-Denker sind zB.  die Apple – Leute,  da ist vieles zu Ende gedacht.

Für alle Erfinder und andere Kreativen gibt es ein gutes Buch  hierzu :    “ Das Edison Prinzip –  Der genial einfache Weg zu erfolgreichen Denken “  Kreativ in 6 Schritten  von Jens-Uwe Meyer.

Ein Digitalisierstift mit perfekter Handschrifterkennung und einem tollen Ablagesystem –  das wäre  genial   😉

Veröffentlicht unter kreativ

One comment on “Digitalisierstift – Erfindungen
  1. didi sagt:

    Seit ich den Mobil Notetaker täglich benutze sind mir folgende negative Seiten aufgefallen :

    – Manchmal schreibt der Stift in der Luft weiter
    – Manchmal werden die ersten Buchstaben verschluckt

    und so einen Stift habe ich irgendwo baugleich von Stabilo gesehen – nur schön blau – für 99€ aber mit OCR Software .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

20 − acht =